Pfarrherrn Pfarrgeschichte Pfarrkirche Weihnachtskrippe Glocken Heilige in der Kirche Ulrichskirche

Aus der Gemeinde und Pfarre Kammern

Startseite Pfarre Gemeinde Geschichte

 Die Weihnachtskrippe   


Zu Beginn des Jahres 1951 kam mit Pater Emmeran Tiefenböck ein neuer Pfarrer in unsere Gemeinde. Nach seiner Idee wurde in diesem Jahr von Bildhauer Gottfried Fuetsch eine ganz besondere Weihnachtskrippe geschaffen. Diese Krippe stellt ein Stück der Gemeinde dar:  Den Hintergrund in der Mitte bildet die Burg Kammerstein, auf der rechten Seite  ist die Ortschaft Kammern mit der Pfarrkirche dargestellt und links das Stift  Admont. Den Figuren standen Bewohner der Pfarrgemeinde Modell, sie tragen  die Gesichter der Spender. Pfarrer Emmeran Tiefenböck sieht folgende Symbolik  in der Weihnachtskrippe: „Mitten in unsere heimatliche Gegend wird das heilige  Wunder von Bethlehem gestellt und so gezeigt,  wie sich geistig allerorts dieses Wunder der  Nächstenliebe immer wiederholt, wie Christus  immer wieder zu uns kommt. Die Figuren mit all  unseren guten und schlechten Eigenschaften,  gleich den Hirten von Bethlehem in der  kindlichen Herzenseinfalt zu Jesus kommen,  und wie die heiligen drei Könige, geführt vom  Stern der Sehnsucht, bei ihm Frieden und Glück  finden. Der Pfarrer zeigt den Weg zur Krippe  und deutet damit den Sinn seines Berufes an, den Menschen Wegweiser und  Führer zu Jesus zu sein. Pfarrer und Bürgermeister stehen beisammen und  zeigen an, wie sie 1951 in Frieden zusammenarbeiteten und ihre Arbeit vom  Jesuskind gesegnet fühlten."

Die Figuren stellen folgende Personen dar: Maria: Maria Gietl, Gastwirtin in Seiz; Josef: Franz Raschl, Bauer in Liesing und  Kirchenpropst; Heilige Drei Könige: Melchior: Anton Salfellner, Bauer in Mochl;  Balthasar: Stefan Maderdonner, Bauer in Dirnsdorf und Kirchenpropst; Kaspar:  Josef Lieber, Bauer in Mochl; Kameltreiber: Hermann Ehtreiber, Bauer in  Dirnsdorf; Verkündigungsengel: Maria Steindl, Pfarrschwester. An der linken Seite sieht man: Frau mit Korb am Kopf: Angela Moisi, Bäuerin in  Kammern; Hirte mit Horn: Johann Vasold, Landarbeiter in Kammern; Hirte,  aufschauend zum Engel: Leopold Marchler, Bauer in Mochl; Frau mit Rahmkrug:  Sophie Zechner, Bäuerin in Glarsdorf; Magd mit Ziegenbock: Anna Hopfer,  Landarbeiterin in Kammern.  Gruppe unterhalb des Stiftes: In der Mitte: Dr. Bonifaz Zölß, Abtkoadjutor des  Stiftes Admont; links Prof. Dr. Engelbert Lachowitz, Gymnasialdirektor im Stift  Admont, ein gebürtiger Kammerer; rechts P. Frowin Handzeley, Rentmeister des  Stiftes Admont, von 1932 bis 1950 Pfarrvikar in Kammern, Bauernpaar: Josef  und Anna Lanner, Bauer in Glarsdorf. An der rechten Seite befinden sich: Hirte kniend: Anton Marchler, Bauer in Mochl;  Hirte mit Rechen: Franz Moisi, Bauer in Kammern; Bauernpaar (Stock und  Tragkorb, Korb vor sich tragend): Johann und Viktoria Kain, Bauern in Dirnsdorf  (heute Kalvarienbergweg); Hirte mit kleinem Buben: Anton Zötsch, ehemaliger  Bürgermeister und Bauer in Dirnsdorf mit Enkel Helmut Zötsch, Mädchen mit  Hut: Anneliese Habenbacher Mochl. Gruppe vor der Kirche: Pfarrer: P. Emmeran Tiefenböck, Pfarrer von Kammern;  Bürgermeister Rudolf Zündel, Bürgermeister und Pächter in Leims; Mann mit  Weinflasche: Alois Gamsjäger Holzhändler in Seiz; Frau mit Kuchen: Louise  Handler, Wirtschafterin im Pfarrhof; Hund: Murli, Hund des Pfarrers.