Pfarrherrn Pfarrgeschichte Pfarrkirche Weihnachtskrippe Glocken Heilige in der Kirche Ulrichskirche

Aus der Gemeinde und Pfarre Kammern

Startseite Pfarre Gemeinde Geschichte

Die Ulrichskirche

Im 12. Jahrhundert wird die „Seizer Kirche“ erstmals als dem Stift Göß gehörig genannt. 1173 ist der hl. Benedikt der Kirchenpatron. Am  2. Mai 1230 bestätigt Papst Gregor IX. dem Stifte Göß den Besitz der Kirche zum hl. Martin in Seiz.

1418 taucht erstmals der hl. Ulrich als Patron auf. 1498 erscheint dann Seiz neben Mautern, Kalwang und Wald als Filialkirche von Kammern. Heute wird um den 4. Juli (Ulrich) Umgang gehalten und zu Martini gibt es ebenfalls eine Messfeier.

Der Kirchenbau, wie wir in heute kennen, stammt vom Beginn des 15. Jahrhunderts, die romanische, tonnengewölbte Sakristei ist älter und wahrscheinlich die ursprüngliche Kirche. Das saalartige Kirchenschiff wird mit einer Kassettenflachdecke abgeschlossen. Die Wand und das Gewölbe des einjochigen Chores wurden in der Barockzeit umgestaltet.

Aus der Zeit um 1450 stammen die 1958 im Chor freigelegten Passionsfresken von Konrad von Friesach, ebenso ein Glasfenster, das in den 20iger Jahren des 20. Jahrhunderts verschwand und vor einigen Jahren bei einer Auktion wieder auftauchte. Es befindet sich heute im Pfarrmuseum in Kammern.

Die beiden Seitenaltäre stammen aus der frühen Barockzeit: Der Marienaltar im Aufsatz mit Mutter Anna mit Maria, der Martinsaltar mit einem Aufsatzbild des hl. Sebastian. Der Hochaltar aus dem 18. Jahrhundert mit einer plastischen Kreuzigung wurde 2006 durch einen neuen Altar ersetzt. Im Chor befinden sich die Statuen des hl. Blasius, des hl. Ulrich und des hl. Martin.

Dem ersten Viertel des 17­Jahrhunderts (Jahreszahl 1623) ist ein in einem schönen Schnitzrahmen befindliches Votivbild mit der Kreuzigung zuzurechnen, welches sich nach seiner Restaurierung nun an der nördlichen Wand des Kirchenschiffes befindet.

Der Musikchor zeigt eine außergewöhnliche Seltenheit: die Imitation einer steinernen Maßwerksbrüstung.


Heute gibt es den Verein der Freunde der Ulrichskirche, die sich um verschiedenste Renovierungen bemüht. 2006 wurde ein neuer Altar geweiht.